18.02 – 17.03.2015
Variable Constant

Julia Schiller

Foto: Julia Schiller

Julia Schillers Arbeit »Variable Constant« betrachtet eine Hausfassade im Wandel der Zeit. Die Serie ist eine Suche nach Antworten auf persönliche Fragen. Wieviel von uns ist Fassade? Ist es von Nutzen, sich wie ein Chamäleon seinem Umfeld anzupassen? Kann ein Bild die Wirklichkeit wiedergeben? Worin liegt der Ursprung von Authentizität? Was ist echt, was Illusion? (…) Jeder Tag, jede Minute verändert uns. Manchmal geschieht dies so langsam, dass Veränderungen nur im zeitlichen Vergleich sichtbar werden – andere hingegen sind schwer zu fassen und können bestenfalls intuitiv wahrgenommen werden.

Julia Schiller’s work “Variable Constant” traces changes in the façade of a house over time. The series is a search for answers to personal questions: How much of us is just a façade? Is it really beneficial to blend in with the environment, like a chameleon? Can an image actually depict reality? What constitutes authenticity? What is real, and what is just an illusion? (…) Every day and every minute changes us. Some changes happen so slowly that they can only be made visible if they are followed over a longer period of time; others are difficult to capture and can only be perceived intuitively, if at all.

 

18.03. – 14.04.2015
Habitus
Michele Caliari

Michele Caliari: aus Habitus

Die Begriffe Habitat bzw. Abito bezeichnen auf Italienisch das Lebensumfeld bzw. das Verhalten eines Menschen. Umgangsprachig bedeutet das Wort Abito aber auch Kleid, oder – vielleicht besser – Verkleidung. Michele Caliaris Arbeit handelt von der Stadt als alltägliche Maskerade, von den bewussten und unbewussten Verkleidungen ihrer Bewohner und Räume. Berlin, immer schon eine sehr inszenierte Stadt, macht das Unerhörte und saugt seine Simulacra wieder auf: die Stadt wird zu ihrer eigenen Projektion.

The term ‘habitat’ – ‘abito’ in Italian – is used to denote a person’s environment or behaviour. But, in colloquial Italian, the word ‘abito’ can also mean ‘dress’ or – more to the point, perhaps – ‘disguise’. Michele Caliari’s work is concerned with the city as a place of everyday masquerade, with the ways the people who live in it and the spaces that constitute it disguise themselves, consciously or unconsciously. Berlin, a city that has always seemed very much like a giant stage, does the unheard-of and sucks its simulacra back in, thus becoming a projection of itself.