17.02.16 – 15.03.16
Oben
Diane Vincent

Oben Diane Vincent

“Oben ist es anders. Auf Bergen zum Beispiel, oder auf Bäumen. In Städten ist man oben, wenn man auf Dächer steigt. Die Stadt mit allem was dazu gehört ist zwar ganz nah, aber ›oben‹ ist nichts los. Keine Autos, kein Gedränge, kaum Menschen. Diane Vincent´s Parcours über Berliner Dächer ist ein kontemplativer Spaziergang in Schwarz/Weiß mit Blick auf schmucklose Fassaden, Schornsteine, Satellitenschüsseln und in den Himmel.” (Hannes Wanderer, 2015)

“On top things are different. On mountains, for example, or on trees. In cities you are up when you climb on roofs. Although the city is very close, there is nothing going on. No cars, no crowds, no people. Diane Vincent´s course over Berlin rooftops is a contemplative walk in Black & White with views of unadorned facades, chimneys, satellite dishes and in the sky.” (Hannes Wanderer, 2015)

 

16.03.16 – 12.04.16
Hughes | 80’s | Kreuzberg
Michael Hughes

hughes

Kreuzberg, 1982: Der Brite Michael Hughes, damals 30, kommt eher zufällig nach Berlin und findet sich mittendrin in einer Melange aus Hausbesetzern, Wasserwerfern und Tränengaseinsätzen. In dieser berauschenden Atmosphäre entscheidet sich der Autor in Berlin ein neues Leben zu beginnen. Seine dokumentarisch-emotionalen, feinfühligen, krassen und oft sehr witzigen Bilder transportieren das prägende Lebensgefühl Kreuzbergs. Seine Fotografien wurden vielfach veröffentlicht, unter anderem in dem im Berlin Story Verlag erschienen Buch “Inside Kreuzberg”.

Kreuzberg, 1982: Londoner Michael Hughes, then 30, arrives to his own surprise in Berlin and finds himself in the middle of squatters, water cannon and teargas. In  view of the excitement, he decides to start a new life in Berlin. His emotional-documentary, sensitive, crass and often very funny pictures transport Kreuzbergs formative lifestyle. His photos have been often published, most recently in the Berlin Story Verlag book “Inside Kreuzberg”.

 

13.04.16 – 17.05.16
I am drunk and you are insane, who is going to lead us home?
Boris Eldagsen

eldagsen

Boris Eldagsens Fotoarbeit erforscht die Grenzen des Abbildbaren. Er benutzt und transformiert die Realität vor der Kamera, um eine innere Wirklichkeit abzubilden: das Unbewusste. Auf der Suche nach dem, „was die Welt im Innersten zusammenhält“ produziert er Nachtaufnahmen voller Rätsel, Spiegelungen und Schatten, zeitlose Archetypen, die den Betrachter auf das eigene Gefühl und die eigene Intuition zurückwerfen. Eldagsens Arbeit ist eine persönliche Verbindung von Malerei, Film und Theater, die sich von den gewohnten fotografischen Strategien unterscheidet und keiner Schule zuordnen lässt. Sie vereint Techniken von Street und Staged Photography und wird ortsbezogen in immer neuen Kombinationen von Tapeten, Videos und Fotografien installiert. Er nennt sie ‘POEMS’.

Boris Eldagsen night photographs explore the limits of depiction. Rather than exploring stories, a place or a person, he hijacks and transforms the external reality, to paint a reality beyond time and space: that of the unconscious. Like Goethe’s Faust, he pursues „whatever holds the world together in its inmost folds“ , creating pictures that are inaccessible to the rational mind, compelling the viewer to turn to their own memories and feelings. Without excessive materials or digital effects, he combines the techniques of street and staged photography to create images that sit between painting, film and theatre. He creates site-specific installations using a variety of formats from wallpaper to video to create an experience in which reality becomes fluid and visitors can walk through images into an inner space. Thus he calls his photographs POEMS .

 

18.05.16 – 14.06.16
Weltreise
Christoph Kohlmann

 

15.6. – 12.7.2016
t.b.a.
t.b.a.

 

13.7. – 13.9.2016
t.b.a.
Tilman Brembs

 

14.9. – 18.10.2016
Familienbande
Nicole Woischwill

003_fenster61_nicolewoischwill_Familienbande

 

19.10. – 15.11.2016
t.b.a.
Siegfried Hansen

Siegfried-hansen-berlin-1